Realisierungswettbewerb Ersatzneubau Badylon - Hallenbad, Dreifach-Turnhalle und Sportumkleiden in Freilassing (3. Preis)

Realisierungswettbewerb Erweiterung und Generalsanierung International Business College und BHAK/BHAS, Wien (3. Preis)

Realisierungswettbewerb Neubau Sport- und Freizeitbad in Freising (4. Preis)

Realisierungswettbewerb Hallen- und Freibad am Auedamm in Kassel (1. Preis)

Realisierungswettbewerb Stadthalle Buchen

Neubau Bildungs- und Kindereinrichtungen Br├╝nnen

Realisierungswettbewerb Erweiterung der Hochschule f├╝r angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Deggendorf

Realisierungswettbewerb Neubau einer dreiteiligen Sporthalle mit Turnhalle in B├╝hl (1. Preis)

Realisierungswettbewerb Zentraler Operationsbereich im Universit├Ątsklinikum G├Âttingen (2. Preis)

Realisierungswettbewerb Sanierung und Erweiterung des LRA Mecklenburg - Strelitz

Neubau des B├╝rgerhauses in Ebsdorfergrund - Dreihausen (1. Preis)

Realisierungswettbewerb Neugestaltung der Gedenkst├Ątte Bergen - Belsen

Neubau Gemeindezentrum Neuhof (1. Preis)

Realisierungswettbewerb Hermann-Luppe-Schule in Frankfurt-Praunheim (Engere Wahl)

Realisierungswettbewerb Wendlandschule Dannenberg (Elbe)

Realisierungswettbewerb Schul- und Sportbauten, stadtteilzentrale Einrichtungen an der Permoserstra├če in Ingolstadt (Engere Wahl)

Realisierungswettbewerb Verwaltungs- / Akademiegeb├Ąude Handwerkskammer Schwaben (Ankauf)




Realisierungswettbewerb Hallen- und Freibad am Auedamm in Kassel (1. Preis)

Auslober Städtische Werke AG Kassel
Architekten Löweneck + Schöfer Architekten
Landschafts-
architektur
Dr. Gunter Bartholmai
Wettbewerb 06 / 2009
Hautptnutzfläche ca. 5.600 m2
Wasserfläche ca. 2.700 m2
Fläche (BGF) ca. 10.700 m2
Volumen (BRI) ca. 54.400 m3

Auszug aus der Preisgerichtsbeurteilung:

Der Entwurf fügt sich bezüglich der Höhenentwicklung, Gliederung und Ausformung sehr gut in die Situation am Auedamm ein.

Er ist charakterisiert durch die Ausbildung einer durchgängigen Wandscheibe mit Eingängen und Funktionsräumen zum Auedamm und einer Badelandschaft, die sich zum Schluss großzügig öffnet.

Der Eingangsplatz ist großzügig dimensioniert, orientiert sich zur Stadt und hat einen hohe Aufenthaltsqualität.
Vom Foyer hat man einen guten Einblick in die Badelandschaft.

Die Abfolge der Badelandschaft ist funktional und gestalterisch gut gelöst und hat eine sehr attraktive Blickbeziehung in die Flusslandschaft. Eine Tariftrennung ist gut möglich.

Die Saunalandschaft und der Saunagarten sind sehr attraktiv und sind optimal erweiterbar.

Die Gastronomie versorgt die Badehalle, Foyer und Sauna und verspricht damit eine wirtschaftliche Funktionalität.
 
Haustechnik IBW Ingenieurbüro Wieland GmbH
Visualisierung Florian Smolka